Galerien im Hohen Schloss

Information zur aktuellen Situation

Zur Zeit sind die Galerien im Hohen Schloss aufgrund der Pandemie geschlossen.

Staatsgalerie im Hohen Schloss

Der „Rittersaal“ mit seiner prachtvoll geschnitzten Kassettendecke, den Reliefs der Muttergottes und der Bistums-Heiligen Ulrich, Afra und Simpert sowie den seltenen Glasgemälden von Hans Holbein d. Ä. und Hans Burgkmair lässt die kulturelle Blüte zur Zeit Kaiser Maximilians I. aufleben.

Städtische Gemäldegalerie

Die Städtische Gemäldegalerie nimmt Sie mit in die Bilder- und Gedankenwelt des 19. Jahrhunderts.

 

Münchner Malerschule

In einem Raum mit Bildern der „Münchner Malerschule“, einer Dauerleihgabe von Dr. Hermann Probst, stechen besonders das Gemälde „Die Wache“ von Carl Spitzweg, die Landschaftsbilder von Adolf Lier und Joseph Wenglein sowie ein Mädchenporträt von Franz von Defregger hervor.

Franz von Defregger, Brustbild eines Bauernmädchens, Öl auf Holz, 1905

Oskar Freiwirth-Lützow

Mit dem Monumentalgemälde „Prozession in Leukerbad“ von Oskar Freiwirth-Lützow (1862–1925) wird ein Hauptwerk dieses Künstlers, der im Stil des „Bürgerlichen Realismus“ malte, gezeigt. Geboren in Moskau, wuchs er in St. Petersburg auf, studierte in Genf, Düsseldorf, Paris und München. Seit 1914 bis zu seinem Tod 1925 lebte er in Bad Faulenbach.Studie zu Prozession in Leukerbad, Klick zum Vergrößern

Oskar Freiwirth-Lützow, Studie zu „Prozession in Leukerbad“, um 1890

Das Hohe Schloss in Füssen

Foto Hohes Schloss, Klick zum Vergrößern

Als einstige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Augsburg beherrscht das Hohe Schloss das Stadtbild Füssens. Es zählt zu den bedeutendsten Profanbauten der deutschen Spätgotik und besticht mit seinen großartigen illusionistischen Architekturmalereien.

Nachdem Füssen zwischen 1274 und 1286 das Stadtrecht verliehen wurde, begann 1291 der bayerische Herzog Ludwig der Strenge widerrechtlich mit dem Bau einer Burg. Der Augsburger Bischof erwirkte die Einstellung der Bauarbeiten, erwarb 1322 den Schlossberg und ließ die unvollendete Burg zum Sitz eines Pflegamtes ausbauen. Zwischen 1489 und 1504 wurde unter Bischof Friedrich II. von Zollern die alte Burg zu einem prächtigen und wehrhaften Burgschloss erweitert. An der Westseite brach man einen tiefen Halsgraben aus und versah das Burgareal mit Wehrgängen, Türmen und Zwingerbefestigungen. Der Nordflügel der Dreiflügelanlage nahm die Residenzräume mit repräsentativem Festsaal auf, der Südflügel diente als Verwaltungstrakt, woran sich die Veitskapelle anschloss.

Bei der Säkularisation fiel das Schloss an das Königreich Bayern und wurde ab 1862/63 als Amtsgericht und heute als Finanzamt und Museum genutzt.

Wehrgang und Türme

Vom Wehrgang aus, der über die Staatsgalerie zu erreichen ist, können Sie im Torturm bis ins sechste Stockwerk hinaufsteigen und befinden sich dann im Türmerzimmer. Dort haben Sie die schönsten Blicke über die Stadt und das Füssener Land. Die schnurgerade nach Norden fluchtende Straße lässt den Verlauf der alten Römerstrasse Via Claudia Augusta noch deutlich erahnen.

Einerseits kann man bei der Turmbesteigung die schönsten Aussichten genießen, andererseits aber auch Einblicke in die Lebensweise eines Türmers erfahren. Der Fallturm diente einst als Verlies, worauf auch sein mittelhochdeutscher Namen „val“ = Tod / Strafe hinweist. Mittlerweile ist auch der Uhrturm des Hohen Schlosses zur Besichtigung freigegeben.

Ein weiteres Kleinod der Schlossanlage ist die Veitskapelle, die wohl am höchsten gelegene Schlosskapelle Deutschlands. Die Kapelle kann während der Öffnungszeiten besichtigt werden.

Die Burganlage

Die Burganlage um 1505 nach H.-H. Lautz (Südostansicht)

Burgenregion Allgäu

Galerien im Hohen Schloss

Magnusplatz 10, 87629 Füssen
Postadresse: Lechhalde 3
Hier finden Sie die Galerie im Opens external link in new windowStadtplan

Flyer mit Informationen

Staatsgalerie und Städtische Gemäldegalerie
State Gallery and Municipal Gallery in the Hohes Schloss
Galleria d’Arte Nazionale e Pinacoteca Civica nel castello Hohes Schloss
Galerie nationale et Galerie municipale dans le château Hohes Schloss

Öffnungszeiten (zur Zeit geschlossen)

9. November 2020 bis 31. März 2021:
Freitag bis Sonntag
13 bis 16 Uhr

Führungen (finden zur Zeit nicht statt)

Nach Vereinbarung (nur zu den regulären Öffnungszeiten und ab 10 Personen);
Buchung: Tel. +49 (0)8362 903143
Gebühr: 40 € zuzügl. Eintritt 4 € pro Person (max. 20 Personen)

Eintrittspreise

Erwachsene 6 €, ermäßigt 4 €
Kombikarte Museen 7 €
Unter 18 Jahren frei
Schulklassen frei 

Wir sind Partner der KönigsCard

 

Flyer mit Informationen

Staatsgalerie und Städtische Gemäldegalerie
State Gallery and Municipal Gallery in the Hohes Schloss
Galleria d’Arte Nazionale e Pinacoteca Civica nel castello Hohes Schloss
Galerie nationale et Galerie municipale dans le château Hohes Schloss