Lechhalde

Halde bezeichnet ein Grundstück in Hanglage. Das trifft auf diese Straße zu, die von der Lechbrücke am Kloster St. Mang hinauf zieht bis zur Fußgängerzone Reichenstraße. In den vergangenen Jahrhunderten wurde sie einfach nur „Halde“ genannt, so auch noch im Stadtplan von 1820. Im Laufe des 19. Jahrhunderts erhielt sie die nähere Bezeichnung „Lechhalde“, weil es noch eine zweite Halde gab, nämlich die „Huterhalde“, das östliche Ende der Spitalgasse. Diese Bezeichnung wurde jedoch nie amtlich, aber die Lechhalde blieb.

Mit einem Klick können Sie hier die Häuserchronik der Lechhalde downloaden (PDF 294 KB)